Glossar

Ablagerung von Holz

– Holztrocknungsprozess, der zum Ziel hat, die Holzfeuchtigkeit mit der Umgebungsfeuchtigkeit auszugleichen. Der Prozess sollte an einem luftdurchlässigen und überdachten Ort stattfinden.

Beize

 – dient zur Färbung von unbehandeltem Holz. Die Beize bildet keinen Film und dringt in das Holz ein. Die Beizschicht sollte mit einem entsprechenden Klarlack versiegelt werden. Sie färbt das Holz und unterstreicht seine Maserung.

Biozide

– chemische Wirkstoffe, die das Holz vor Pilz-, Insekten- , Bläue- oder Schimmelbefall schützen. Sie dringen in das Holz ein und schützen es so vor den oben genannten schädlichen Einflüssen. Beim Einsatz von Mitteln, die biozide Wirkstoffe enthalten, sollten die Sicherheitshinweise unbedingt beachtet werden.

Bläue

– eine Schimmelpilzart, die graue Verfärbungen des Holzes verursacht. Hauptsächlich werden Nadelbäume befallen, die Bläue entwickelt sich schon bei einer Holzfeuchtigkeit von 20%. Sie kommt in 2 Varianten vor: Anstrichbläue (Befall des Farbanstrichs) und Stammholzbläue (Befall im Holz).

Carnaubawachs

– eines der härtesten Naturwachse. Es haftet wesentlich besser als Bienenwachs und wird aus Blättern der südamerikanischen Carnaubapalme gewonnen.

Druckimprägnierung

– das wirksamste Imprägnierverfahren, kann unter Industriebedingungen mit Einsatz von Spezialausrüstung ausgeführt werden. Bei diesem Verfahren wird das zu imprägnierende Holz mit Hochdruck in Spezialkammern getränkt.

Fäulnis

– sehr gefährliche Schimmelpilzart, die unwiderruflich die Holzzellen zerstört, z.B. Hausschwamm, Zunder.

Furniere

- dünne Blätter (0,5-3mm) aus hochwertigen Bäumen. Sie werden hauptsächlich auf Möbelplatten aufgeleimt, wodurch sie eine das Massivholz imitierende Oberfläche erzeugen. Furniere können mit Holzschutz- und dekormitteln gepflegt werden.

Hartholz

– für seine Widerstandsfähigkeit geschätzt. Es ist pflegeleicht, beständig gegen Schädlinge und Witterungseinflüsse. Man unterscheidet heimische Hölzer (Eiche, Ulme, Fichte) und exotische (Teak, Meranti, Zeder, Mahagoni).

Holzfeuchtigkeit

– jeder Baum enthält Wassermoleküle. Auch getrocknetes Holz enthält geringe Wassermengen. Der Wassergehalt im Holz wird als Prozentsatz bezogen auf das Gewicht von Trockenholz ausgedrückt.

Holzgrundierung

– der Grund dringt in das Holzinnere ein, wodurch er u.a. Biozide und andere Schutzkomponenten ins Innere transportiert. Mit einem entsprechend angepassten Grund wird die die Saugfähigkeit des Holzes verringert und eine ideale Oberfläche für weitere Farbanstriche geschafft.

Imprägnierung

- Tränken des Holzes mit verschiedenen chemischen Wirkstoffen. Die Imprägnierung soll das Holz gegen schädliche Witterungseinflüsse- und biologische Faktoren schützen. Eine wichtige Eigenschaft von Imprägniermitteln ist das Eindringen in das Holzinnere, wodurch die Maserung sowie die Faktur des Holzes zusätzlich hervorgehoben werden. Transparente Imprägniermittel sind pigmentfrei, was eine niedrige Beständigkeit gegen UV-Strahlung zur Folge hat.

Lackbeize

– Verbindung von Lack und Beize. Sie dient zu Schutz- und Dekorationsanstrichen von Gegenständen im Innen- und Außenbereich. Sie bildet eine transparente Lackschicht, die die Holzmaserung unterstreicht. Die erzielte Schicht ist gegen Witterungseinflüsse beständig.

Lacke

– Produkte, die nach dem Auftragen eine dichte, transparente Schicht bilden, die oft als „Schutzfilm“ bezeichnet wird. Sie besitzen schützende und dekorative Eigenschaften, unterstreichen die Holzmaserung und schützen vor UV-Strahlung und Wasser.

Lackfarbe

– Lackprodukt für einheitliche Farbanstriche. Die Lackfarbe überdeckt die natürliche Holzmaserung. Sie enthält Harze und Pigmente. Sie schützt das Holz nicht vor biologischen Einflüssen.

Lackschicht

– Schutz- und Dekorationsschicht auf der Holzoberfläche, die nach der Applikation von Lack, Lackbeize oder Lasur erzielt wird. Oft wird sie auch als „Schutzfilm“ bezeichnet. Sie erfüllt ästhetische (Faktur, Glanzgrad) sowie schützende Funktionen (Schutz gegen Wasser, Feuchtigkeit, UV-Strahlung).

Lasur

– ein Produkt zum Schutz und für die Dekoration von Holz, unterstreicht die Holzmaserung. Sie enthält meist Pigmente, die das Holz färben. Die Lasur schützt vor Witterungseinflüssen.

Lösungsmittel

– sind Wirkstoffe, die Harze lösen können, ohne ihre chemischen Parameter zu ändern. Die Lösungsmittel entweichen beim Trocknen des Farbanstriches.

Nachgrauen von Holz

– Erscheinung, die durch UV-Strahlung verursacht wird. Sie tritt auf dem Holz als verwitterter Grauschleifer auf (Effekt der Ligninzerstörung). Das Holz dann vor Witterungseinflüssen nicht geschützt, was zu Pilz- und Insektenbefall führen kann.

Öle

– Erzeugnisse, die in das Holz eindringen, ohne auf seiner Oberfläche einen Film zu bilden. Sie schützen komplex vor Witterungseinflüssen. Empfohlen für Hartholzarten, u.a. für exotische Hölzer. Geeignet zum Schutz von Gartenmöbeln und Terrassen.

Pigmente und Farbstoffe

– niedermolekulare Komponenten, die Beizen, Lasuren usw. einen Farbton verleihen. Qualitativ hochwertige Eisenpigmente zeichnen sich durch hohe UV-Strahlenbeständigkeit aus.

Pilzbekämpfungmittel

– chemisches Mittel mit Bioziden, die Pilze bekämpfen. Produkte dieser Art dringen tief in den Untergrund ein, bekämpfen und machen gegen Wiederbefall von Pilzen widerstandsfähig.

UV

– Sonnenstrahlen enthalten u.a. zerstörende UV-Strahlung, die das Holzlignin (der wichtigste Holzbestandteil) angreifen, wodurch sie seine Sprödigkeit und im Endeffekt den Zerfall bewirken.

VIDARON

– Marke hochwertiger Produkte zum Schutz und zur Dekoration von Holz. Die Marke bietet komplexe Lösung in Form von Erzeugnissen, die das Holz wirksam schützen.