Renovierung von Holztüren

Die Tür ist eine Visitenkarte unseres Hauses. Wenn sie aus Holz ist, müssen wir sie entsprechend schützen. Ein dafür optimal geeignetes Produkt ist die VIDARON Dekorative Schutzlackbeize mit dem Zusatz von Teflon® surface portector.

Ein Vorteil von Holztüren ist ihre Haltbarkeit. Leider kann es, wie bei jedem Gebrauchsgegenstand, früher oder später zur Beschädigung der Oberfläche kommen. Bei Außentüren sieht ein beschädigter Anstrich nicht schön aus, außerdem hat es einen schädlichen Einfluss. Im Extremfall kann Wasser in das Holzinnere gelangen und erheblichen Schaden anrichten.

fot4_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_aranzacja2

Entgegen der landläufigen Meinung ist die Renovierung von Holztüren nicht schwierig. Dazu sind keine Spezialwerkzeuge erforderlich, diese Tätigkeit kann in Eigenregie zu Hause durchgeführt werden. Auf dem Markt sind sehr viele Imprägniermittel zugänglich, deshalb stellt sich bei solchen Arbeiten oft die Frage: Welches sollte am besten verwendet werden?

Die Türen sollten nicht nur gegen ungünstige Witterungseinflüsse beständig sein, aber auch gut aussehen. Dafür ist die VIDARON Dekorative Schutzlackbeize eine optimale Lösung. Dieses Produkt kann sowohl innen als auch außen verwendet werden. Die Lackbeize bildet eine haltbare und elastische Schicht, und verleiht den bestrichenen Gegenständen einen schönen Glanz, der die Holzstruktur unterstreicht.

Die ersten Schritte

Die Renovierung beginnen wir mit dem Entfernen der Tür aus dem Türrahmen und dem Abschrauben aller Metallelemente. Zum Anstreichen sind folgende Hilfsmittel erforderlich: Handschuhe, Schleifpapier, (Körnung 150-200 und 320) und ein Wattebausch, Pinsel und eine Farbrolle. Zum Auftragen der VIDARON Dekorativen Schutzlackbeize eignet sich am besten ein Pinsel für Lösungsmittelprodukte. Wenn wir nur einen Universalpinsel zur Verfügung haben, müssen seine Haare mit Schleifpapier geschliffen werden, wodurch sie weicher werden. Auf diese Weise entfernen wir auch lose Haare, die sonst an die lackierte Oberfläche anheften könnten. Wenn wir uns für eine Farbrolle entscheiden, empfiehlt es sich ein Modell mit kurzem Mohairhaar zu wählen, das für solche Produkte bestimmt ist.

Erste Etappe: Vorbereitung des Untergrundes

Die Vorbereitung der Oberfläche zum Anstreichen ist der erste Schritt. Abblätternde Farbe sollte mechanisch oder chemisch entfernt werden, mit einem speziell dafür bestimmten Mittel. Eine Schicht in gutem Zustand und Oberflächen, die vorher nicht gestrichen wurden, sollten sorgfältig mit Schleifpapier geschliffen werden.

Je nach Unebenheiten des Untergrundes und dem Effekt, den wir erreichen wollen, sollte die Körnung des Schleifpapiers 150 bis 200 betragen. Einen besseren visuellen Effekt erreichen wir bei einer glatten Oberfläche. Es sollte an dieser Stelle angemerkt werden, dass die Lackbeize an stärker polierten Stellen eine helleren Farbton bekommt, und an den raueren – einen dunkleren. Nach Beendigung dieser Etappe muss die Oberfläche vom Schleifstaub befreit werden (er kann mit einem Staubsauger entfernt werden).

Die erste Schicht der Lackbeize

Wie vor jedem Anstrich muss die VIDARON Dekorative Schutzlackbeize nach dem Öffnen sorgfältig durchgerührt werden. Je nach der Türform tragen wir das Produkt mit Pinsel, Farbrolle, Wattebausch oder mit einer Spritzpistole auf. Bei nicht komplizierten Oberflächen ist es am einfachsten, die Farbe mit dem Pinsel oder der Farbrolle aufzutragen. Winkel und Kurven können am besten mit einem Wattebausch lackiert werden. Bei der Anwendung dieser Technik, wird die Schicht der Lackbeize jedoch etwas dünner als beim Anstreichen mit dem Pinsel. Ein Vorteil von einem Wattebausch ist jedoch, dass das Produkt gleichmäßiger aufgetragen wird, was für eine glattere Oberfläche sorgt.

fot3_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_aranzacja

Um die Lackbeize gleichmäßig aufzutragen, sollte man diese ca. 1 Minute nach dem Auftragen mit einem halbtrockenen Pinsel entlang der Maserung verstreichen. Bei größeren Oberflächen sollte man die einzelnen Elemente nass verbinden. Eine so gestrichene Tür sollte ca. 12 Stunden trocknen.

Die zweite Schicht

Nachdem das Holz völlig trocken ist, ist der sog. Zwischenschliff erforderlich. Diese Tätigkeit führen wir mit Schleifpapier mit einer Körnung von 320 durch. Dadurch schleifen wir die aufgestellte Holzfasern und erzeugen eine glattere Oberfläche. Vor dem Auftragen der zweiten Schicht entfernen wir den Schleifstaub mit einem Staubsauger. Die zweite Schicht des Produktes tragen wir gleichmäßig auf die ganze Oberfläche auf, und vergessen dabei nicht, sie entlang der Maserung zu verstreichen. Dadurch verteilt sich die Lackbeize auf die ganze Holzoberfläche und bildet eine ideal glatte Schicht. Den Anstrich sollte man ca. 12 Stunden trocknen lassen. Nach dieser Zeit können wir ein neues, elegantes Aussehen unserer Tür genießen.

fot2_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_warsztat

Nach Arbeitsende

Reinigen und Trocknen von Werkzeug ist der letzte Arbeitsschritt. Dazu verwenden wir Lösungsmittel für Öl- und Phthalatprodukte. Der Pinsel soll gründlich nachgespült, getrocknet und geschleudert werden.

  • fot4_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_aranzacja2_7.jpg
  • fot3_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_aranzacja_6.jpg
  • fot2_vidaron_impregnat_ochronno_dekoracyjny_drzwi_warsztat_6.jpg